Was Die Berge Wissen

WHAT THE MOUNTAINS KNOW / T4G - Teatro 4Garoupas and Barbara Lechner.

A VERTICAL performance about the life of mountains and of children from the mountains.

WHAT THE MOUNTAINS KNOW tells about the children who grow up here and the stories, legends and myths that people tell each other here. What does it mean to make this living space worth living in? How does living together shape people and mountains?  How do they "breathe" together?


Imagine you open your eyes and the first thing you see is a big, big mountain: what does that mean for you and your life? The people around us seem to be divided into those who love the mountains and those who love the sea and ocean landscapes. It seems that there are different rhythms and melodies underlying the stories, images, legends of the different regions. Life in the different areas is characterized by a different understanding of the flow of time and how to connect with other people over long distances. The mountains demand a great deal of resilience from the people of the region. What imaginary ideas come to their aid? How does reality meet fiction? This show is about the children of the mountains, their lives, but also the life of the mountains themselves; the hard life but also about living and dying well. It is about how people and mountains "speak and sing" to each other. It is about loneliness and friendship. About great distances and surprising closeness. A show to make it to the top and soften stones!

PROJECT AND OBJECTIVES


Development of a piece as a multimedia offline and online platform.

WAS DIE BERGE WISSEN for people from 6 and up is to be created in a collaboration of different visual artists, theater people and musicians from Germany, Austria and Chile. A hybrid live/digital music performance, which itself should get the characteristics of an "ascent", a hike. Interactively, the audience can choose and design different ascent routes. Different choices made by the children lead to varying narratives and musical expressions. The relationship of children to their environment, the social structure of their family, the intercultural memory, emotions that childhood experiences bring with them are in the foreground. In addition, the question of how migration from the countryside to the city and the encounter with other life worlds affects the generation of our children.


A realization is planned both via live concert and digitally designed projections, as well as an on-site live event and follows corresponding dramaturgies of digital storytelling. "What the mountains know..." is an interactive concert and an acoustic and visual mind-map that brings the topos of the mountains and the lives of their people closer to children.


The children should be able to choose from various digital "hiking trails" and "walk" them. Their stations are assigned to different narratives, musical compositions and songs. Sometimes they are inverted into their negative and other, alien "hiking trails" emerge from the opaque distance. A descent can turn into an ascent or reflect each other, leading to unexpected encounters and narratives. The milieu of the mountains is thus reflected and projected from within, experiences can meet legends, documentary material can meet fictional.


The project is a collaboration between artists from Germany, Austria and Chile. The focus on the Alps and Andean regions, which initially results from the respective biographical contexts of the participating artists, but also builds a bridge to the much-discussed, geopolitical North-South divide and perspectives, whose unifying elements, however, are lost from view.

Supported by Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

Sponsors: Ministry of Culture and Science of the State of North Rhine-Westphalia, NRW State Office for the Independent Performing Arts.
-------------------------------------------------------------------
WAS DIE BERGE WISSEN erzählt von den Kindern, die hier aufwachsen und den Geschichten, Legenden und Mythen, die sich die Menschen hier erzählen. Was bedeutet es, diesen Lebensraum lebenswert zu machen? Wie prägt das Zusammenleben die Menschen und die Berge?  Wie "atmen" sie gemeinsam?

Stellen Sie sich vor, Sie öffnen Ihre Augen und das erste, was Sie sehen, ist ein großer, großer Berg: Was bedeutet das für Sie und Ihr Leben? Die Menschen um uns herum scheinen sich aufzuteilen in solche, die die Berge lieben und solche, die das Meer und die Meereslandschaften lieben. Es scheint, dass den Geschichten, Bildern, Legenden der verschiedenen Regionen unterschiedliche Rhythmen und Melodien zugrunde liegen. Das Leben in den verschiedenen Gebieten ist geprägt von einem unterschiedlichen Verständnis des Zeitflusses und der Art und Weise, wie man über große Entfernungen mit anderen Menschen in Verbindung tritt. Die Berge verlangen von den Menschen der Region ein hohes Maß an Widerstandsfähigkeit. Welche imaginären Vorstellungen kommen ihnen dabei zu Hilfe? Wie trifft die Realität auf die Fiktion? Es geht um die Kinder der Berge, ihr Leben, aber auch um das Leben der Berge selbst; das harte Leben, aber auch um das gute Leben und Sterben. Es geht darum, wie Menschen und Berge zueinander "sprechen und singen". Es geht um Einsamkeit und Freundschaft. Über große Entfernungen und überraschende Nähe. Eine Show, die es auf den Gipfel schafft und Steine erweicht!

PROJEKT UND ZIELE

Entwicklung eines Stückes als multimediale Offline- und Online-Plattform.
WAS DIE BERGE WISSEN für Menschen ab 6 Jahren soll in einer Zusammenarbeit von verschiedenen bildenden Künstlern, Theaterleuten und Musikern aus Deutschland, Österreich und Chile entstehen. Eine hybride Live/Digital-Musik-Performance, die selbst den Charakter eines "Aufstiegs", einer Wanderung bekommen soll. Interaktiv kann das Publikum verschiedene Aufstiegsrouten wählen und gestalten. Verschiedene Entscheidungen der Kinder führen zu unterschiedlichen Erzählungen und musikalischen Ausdrucksformen. Das Verhältnis der Kinder zu ihrer Umwelt, die soziale Struktur ihrer Familie, das interkulturelle Gedächtnis, die Emotionen, die Kindheitserfahrungen mit sich bringen, stehen im Vordergrund. Aber auch die Frage, wie sich die Migration vom Land in die Stadt und die Begegnung mit anderen Lebenswelten auf die Generation unserer Kinder auswirkt.

Eine Umsetzung ist sowohl über ein Live-Konzert und digital gestaltete Projektionen, als auch über ein Live-Event vor Ort geplant und folgt entsprechenden Dramaturgien des digitalen Storytellings. "Was die Berge wissen..." ist ein interaktives Konzert und eine akustische und visuelle Mind-Map, die Kindern den Topos der Berge und das Leben ihrer Bewohner näher bringt.

Die Kinder sollen aus verschiedenen digitalen "Wanderwegen" wählen und diese "begehen" können. Ihren Stationen sind verschiedene Erzählungen, Musikstücke und Lieder zugeordnet. Manchmal werden sie in ihr Negativ verkehrt und andere, fremde "Wanderwege" tauchen aus der undurchsichtigen Ferne auf. Ein Abstieg kann sich in einen Aufstieg verwandeln oder sich gegenseitig spiegeln und zu unerwarteten Begegnungen und Erzählungen führen. Das Milieu der Berge wird so von innen reflektiert und projiziert, Erfahrungen können auf Legenden treffen, dokumentarisches Material auf fiktionales.

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit von Künstlern aus Deutschland, Österreich und Chile. Der Fokus auf den Alpen- und Andenraum, der sich zunächst aus den jeweiligen biografischen Kontexten der beteiligten Künstler ergibt, schlägt aber auch eine Brücke zum viel diskutierten, geopolitischen Nord-Süd-Gefälle und zu Perspektiven, deren verbindende Elemente jedoch aus dem Blick geraten.

TEAM:

BARBARA LECHNER  ist seit 2000 als Künstlerin tätig. Studium d. Musik Universität für Musik/ Darstellende Kunst Graz und Köln.  Mehr als 1000 Auftritte und Konzerte an den unterschiedlichsten Spielstätten, Solistin bei  Die Rheinsirenen u. Trio Imperial

Teatro 4Garoupas gegr. in 2000 von der brasilianischen Schauspielerin Bebê de Soares und Regisseur und Dramaturg Arno Kleinofen, präsentiert ein Konzept für ein junges Publikum, das keine Zugeständnisse an bekannte Formeln des Kinder- und Jugendtheaters macht, sondern versucht, die Grenzen des Verständnisses vom Kinder- und Jugendtheater auch im internationalen Kontext zu erweitern.

ARNO KLEINOFEN Regie bei u.a. A.de Bont, Das besondere Leben der Hilletje Jans, H. Verburg, Winterschlaf,R. Adam, Kinderjahre (Kölner K/Jugendtheaterpreis Köln. Alle: Stück des Monats in NRW , Für Teatro 4Garoupas: H. Verburg, Papais e Ovos, S. van Lohuizen, O Pequeno, G. Krneta, Ursel, T. Etchells, That night follows day ( nom. Kölner Kindertheaterpreis 2010)

Nach einer erfolgreichen Karriere im Tanz, begann BEBE DE SOARES 1994 als Schauspielerin  in Köln zu arbeiten. Unter der Regie von A.Kleinofen trat sie in mehreren Stücken von Autoren wie A.de Bont, S.von Lohuizen, H.Verburg auf und erhielt mehrere Auszeichnungen.

Von 2011-19 in Santiago de Chile, Projekte im Bereich Internationaler Austausch. Innerhalb der Plattform des Amazonas Network begann die Zusammenarbeit mit La Negra Maria Teatro und Ismael Oddo.
MAXIMILIAN GEISINGER
THOMAS GUTHOFF
GYAN ROST ZIMMERMANN
EUGENIA LABUHN

Seit 2019 ist T4G wieder in Köln.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Förderer: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste.